Sommerfest 03.08.2015

Alle zwei Jahre veranstaltet der Reit- und Fahrverein sein traditionelles Sommerfest mit einem tollen Rahmenprogramm rund um das Thema Pferd.

Dieses Jahr wurden ganz tolle Themen rund um die Reiterei, die Fahrerei und die Bodenarbeit vorgeführt.

Eröffnet wurde das fest durch die Begrüßung von Ute Zeymer (2.Vorsitzende).

Sandra Kaiser (2. Beisitzer) führte durch die Moderation des Programms und lieferte Erklärungen zu den einzelnen Disziplinen für die Zuschauer.

Als 1. Programmpunkt stand eine sehr schöne Quadrille mit vier Pferden auf dem Programm, das von Julia Sommer (Jugendwart), Melanie Kirschner (Schriftführer), Svenia Hubert (Kassenwart) und Anne Hoffstedde (Mitglied) vorgeführt wurde.

Anne Magin (Mitglied) zeigte bei Horse and Dogs, wie schön es sein kann, seinen Hund als treuen Reitbegleiter dabei zu haben.

Annika von Albedyll (Jugendwart) und Melanie Kirschner zeigten die Vorarbeit am Boden für das spätere Fahren mit ihrem Pferden, Sandra Kaiser konnte man mit dem Sulky bestaunen.

Beim Voltigieren zeigte unsere großartige Vereinsjugend unter der Leitung von Hannah Kieser (Mitglied) und Julia Sommer turnerische und akrobatische Übungen auf einem sich an der Longe im Kreis bewegenden Pferd. Ob alleine oder zu zweit, in den Gangarten Schritt, Trab und Galopp, alles saßen sie sicher auf dem Pferd. Auch hier ist Wissen und Umgang mit dem Partner Pferd von besonderer Wichtigkeit. Oft ist das Voltigieren auch der Einstieg in den Pferdesport.

Toll war die Vorführung des Hundeagility, eine Hundesportart, der ursprünglich aus England stammt.Das Kernstück ist hierbei die fehlerfreie Bewältigung einer Hindernisstrecke (Parcours) in einer vorgegebenen Zeit. Das wichtigste ist auch hierbei der Spaß und die sprotliche Aktivität für Mensch und Tier.

Ein wunderschönes Pas de deux mit zwei Pferden führten Melanie Kirschner und Svenia Hubert mit ihren Pferden vor.

Der Vereinsnachwuchs Melanie Böhler, Hannah Kieser und Melissa Rausch zeigten eindrucksvoll, das man Pferde auch ganz ohne Trense nur durch einen Halsring reiten kann. Hier ist besonderes Vertrauen der Pferde zu ihren Besitzern und umgekehrt gefragt. Geritten werden die Pferde rein durch die Gewichtsverlagerng der Reiter und ganz feine Impulse über die Schenkel der Reiter.

Ein großes Highlight war das Barrel Racing, eine der beliebtesten Westerndisziplinen der USA. Hier geht es um eine Zeitprüfung (auch Time Event genannt), bei der es gilt, drei Tonnen, die in einem Dreieck aufgestellt sind, so schnell wie möglich zu umrunden, ohne diese umzuwerfen und dabei die schnellste Zeit zu erreichen.

Zu den sogenannten Time Events gehört auch das Flag Race, bei der vier Tonnen in einem Rechteck aufgestellt sind, auf jeder Tonne steht ein Eimer mit Sand. In der ersten Tonne steckt eine Fahne, die in den zweiten Eimer gesteckt werden muss, die Fahne aus dem dritten Eimer muss in den vierten Eimer gesteckt werden. 

Beim Pole Bending gilt es, sechs Stangen in einer bestimmten Reihenfolge möglichst eng und im Slalom zu umreiten. Auch hier gilt, der Schnellste gewinnt!

Nebenbei gab es für Besucher noch Ponyreiten, Dosenwerfen und eine schöne Tombola, bei der es tolle Preise zu gewinnen gab.

Abgerundet wurde das Fest durch unsere Kuchenbar, einen Essens- sowie Getränkestand.

Neben unseren Reitern, die das Fest durch ihre Darbietungen zu einem vollen Erfolg gemacht haben, waren noch sehr viele Mitlgieder am Auf-und Abbau sowie an der Organisation und Durchführung beteiligt.

Wir danken allen Helfern ganz recht herzlich für das rundum gelungene Fest!!



powered by Beepworld